Zur Startseite

Fachbereiche

Ergotherapie in der Rheumatologie

 

Wer wird ergotherapeutisch behandelt?


“Rheumatismus” ist eine Sammelbezeichnung für eine große Zahl bestimmter Erkrankungen im Bereich des Bewegungsapparates. Vor allem das entzündliche Gelenkrheuma (Polyarthritis) und der Morbus Bechterew ziehen den ganzen Bewegungsapparat in Mitleidenschaft und betreffen den Menschen in seinem ganzen Lebensumfeld.


Ziele der Ergotherapie:


Ziel ist es, den Patienten in seinem Bemühen um größtmögliche Selbständigkeit und Unabhängigkeit und gegen eine drohende Invalidität zu unterstützen.

 

Mögliche Inhalte der Ergotherapie:

  • Gelenkschutztraining (oft in Gruppentherapie)
  • Training zur Erhaltung und Verbesserung der Beweglichkeit
  • Training zur Vermeidung und Verminderung von Fehlstellungen, Fehlbewegungen und Kontrakturen in den Gelenken
  • Kräftigung der Muskulatur und Stabilisation von Gelenken
  • Erarbeitung von Kompensationsstrategien
  • spezielles Funktionstraining inkl. Schienenversorgung und Hilfsmittelberatung / Training im lebenspraktischen Bereich

Fragen?

Wenn Ihnen Ergotherapie von Ihrem Arzt verordnet wurde, besteht im Erstgespräch die Möglichkeit, alle offenen Fragen zu klären. Diese Zeit nehmen wir uns gerne für Sie.



Impressum | © Ergopaeschke.de 2009