Zur Startseite

Fachbereiche

Ergotherapie in der Geriatrie (Alterserkrankungen)

 

Der Arbeitsbereich der Ergotherapie in der Geriatrie wird durch das Alter der Patienten und die damit einher- gehenden, altersbedingten körperlichen und geistigen Einschränkungen bestimmt.

 

Ergotherapie fördert ältere Menschen mit:

  • körperlichen Einschränkungen
    (Rheuma, Gicht, Lähmungen etc.)
  • geistigen Einschänkungen
    (Orientierungsstörungen, eingeschränkte Merkfähigkeit, mangelnde Konzentration, Verwirrung)
  • psychischen Störungen
    (Depressionen, Isolation, mangelndes Selbstwertgefühl, Kontaktprobleme...)

Häufige Krankheitsbilder sind:

  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Alzheimer
  • degenerative, rheumatische Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems (Rheuma, Gicht)
  • Zustand nach Frakturen, Amputationen und Tumorentfernung,

Ziele der Ergotherapie:

 

Förderung und bestmögliche Wiederherstellung aller Funktionen von Körper und Geist, um höchstmögliche Selbständigkeit im täglichen Leben zu erlangen und/oder zu erhalten.

 

Mögliche Inhalte der Therapie:

  • Förderung der Beweglichkeit und Geschicklichkeit
  • Training zur Verbesserung der
    kognitiven Fähigkeiten
  • Übungen zur psychischen Stabilisierung
  • Selbsthilfetraining
    (z.B. Anzieh- und Waschtraining)
  • Beratung zur Hilfsmittel- und Wohnraumanpassung

Die Therapie findet je nach Zustand des Patienten in der Praxis, zu Hause, im Seniorenheim oder der Tagespflege-Station statt.

 

Fragen?

Wenn Ihnen Ergotherapie von Ihrem Arzt verordnet wurde, besteht im Erstgespräch die Möglichkeit, alle offenen Fragen zu klären. Diese Zeit nehmen wir uns gerne für Sie.



Impressum | © Ergopaeschke.de 2009